Amphibien brauchen Hilfe

Von den NABU-Gruppen und vielen freiwilligen Helfern werden jedes Jahr im Frühjahr Zäune entlang von Straßen im gesamten Kreisgebiet betreut. Schwerpunkte sind in Gerstetten an den Eglenseen, in Steinheim an der Umgehungsstraße, in Sontheim und Burgberg, in Zöschingen bzw. Fleinheim. Die Zäune sind entlang von Wanderrouten der Frösche, Molche und Kröten aufgestellt und verhindern so den Tod vieler 1.000 Amphibien.

Je nach Witterung setzt die Wanderung der Amphibien zwischen ihren Winterquartieren und den Laichgewässern zwischen März und April ein. Jeder der Lust hat, Vorkenntnisse sind nicht notwendig, kann Amphibienlotse werden. Die folgenden Ansprechpartner freuen sich über einen Anruf:

Ansprechpartner:

  • Gerstetten: Stephanie und Georg Krause, Tel.: 07323 920978
  • Heidenheim: Harald Bihlmaier, Tel.: 07321 46955
  • Sontheim/Burgberg: Uli Kastler, Tel.: 07325 8666
  • Steinheim: Wolfgang Schwarz, Tel.: 07329 6355
  • Nattheim-Fleinheim: Markus Schmid, Tel.: 07321 276748
  • Zöschingen: Alexandra Kämmerle, Tel.: 09077 957752

Amphienwanderung 2018: Trockene Witterung eine Herausforderung

Aufgrund des Klimawandels werden die Frühjahre immer trockener und oft sind die Temperaturen schon früh im Jahr relativ hoch. Dadurch wandern vor allem die Grasfrösche schon früher zu den Gewässern. In diesem Jahr gab es an den einzelnen Wanderstrecken durch den Einsatz von fast 50 Helferinnen und Helfern wieder tolle Erfolge:

Ort |    Art Erdkröte Grasfrosch Teichfrosch Laubfrosch Molch spec. Bergmolch Teichmolch Schlingnatter

Heidenheim

386 3       83   1

Zöschingen

655 819 37 3 1133      

Gerstetten

300         10    
Rosstallweiher (östlich Nattheim)

 

1159

 

145   1   81 8  

Steinheim

554 2       14 7